Donnerstag, 20.09.2012

Die Seele baumeln lassen

Am südlichen Ende der Grimmstraße kann man gemütlich die warmen Sonnenstrahlen genießen oder im schattigen Schutz der grünen Blätter entspannen – hier steht der Wrangelbrunnen. Eine Brunnenanlage deren Besonderheit die Darstellungen der früheren preußischen Hauptströme – Rhein, Weichsel, Elbe, Oder – in Menschenform ist, über ihnen steht eine Gruppe Putten, die als Symbole für wichtiges Handwerk stehen.

Der „Vater Rhein“, als einzige männliche Figur, trägt ein Schwert und wurde als der wichtigste dieser Flüsse an die Hauptansichsseite gesetzt. Bei den drei weiblichen Figuren, war die Zuordnung zu den Flüssen zunächst nicht eindeutig. Mittlerweile ordnet man der Weichsel die Dame mit dem Modell der Dirschauer Brücke und der Elbe jene mit dem Ruder zu. Die Personifikation der Oder erhielt ein Weberschiffchen und ein Modell des Raddampfers „Königin Elisabeth“.

Über den Personifikationen der Flüsse stehen vier Putten in Gewändern. Sie gelten als Symbole von den damals wichtigen vier Handwerken Ackerbau, Wehrkraft, Handel und Künste. Oberhalb der Puttenköpfe sprudelt das Wasser aus einem bronzenen Pinienzapfen.

Seinen ursprünglichen Standort hatte der etwa sechs Meter hohe und sieben Meter breite Wrangelbrunnen am Kemperplatz in Berlin. Dort wurde er 1877 errichtet und eingeweiht, musste aber nach 25 Jahren dem Rolandbrunnen weichen und steht seitdem in der Grimmstraße Ecke Urbanstraße.

Weitere Informationen zum Wrangelbrunnen finden Sie unter:
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/brunnen/de/fri_kre/15