Karl Valentin (um 1946)

Freitag, 08.02.2008

Karl Valentin im Martin-Gropius-Bau

Der Martin-Gropius-Bau, das ehemalige Kunstgewerbe-Museum, gilt unumstritten als eines der bedeutendsten Ausstellungsgebäude in Kreuzberg. Errichtet wurde der Bau 1877 bis 1881 von den Architekten Martin Gropius (einem Großonkel von Walter Gropius) und Heino Schmieden im Stil der italienischen Renaissance. Zentraler Bestandteil des Gebäudes ist ein beeindruckender Lichthof.

Derzeit widmet der Martin-Gropius-Bau eine Ausstellung dem bayrischen Komiker, Kabarettist, Autor und Filmproduzenten Karl Valentin. Als Valentin Ludwig Fey 1882 geboren, verfügte er bereits als Kind über beachtliches künstlerisches und handwerkliches Talent. In jeder seiner Wohnungen installierte er eine Werkstatt, in der er seine Bühnenrequisiten selbst herstellte. Unter anderem konstruierte er eine Jux-Treppe, die als „Frosch-Hüpfbahn“ erfolgreich auf dem Oktoberfest 1921 eingesetzt wurde. Diese Technik-Obsession, sichtbar in produktiven Objektverwandlungen bzw. Zweckentfremdungen von Handwerkszeug und Requisiten, durchzieht seine gesamte Werkgeschichte.

Karl Valentin. Filmpionier und Medienhandwerker
Ausstellung bis 21. April 2008


Öffnungszeiten
Mittwoch bis Montag | 10–20 Uhr
Dienstag geschlossen

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7 | Ecke Stresemannstraße 110
10963 Berlin
Tel 030/25486-0
Fax 030/25486-107
www.gropiusbau.de