Dienstag, 06.04.2010

Yorckschlösschen: Home of Jazz and Blues

Berlins berühmteste Jazzkneipe erinnert seine Besucher ein wenig an die Atmosphäre im French Quarter in New Orleans. Seit über 30 Jahren finden hier im Traditionshaus an der Kreuzberger Yorckstraße regelmäßig Live-Konzerte statt. Jazz, Blues, Funk und Soul stehen von mittwochs bis sonntags auf dem abendlichen Programm. Mit vier bis sechs Euro Musikzuschlag ist man dabei und kann zusammen mit bis zu 120 anderen Gästen abwechslungsreiche Live-Musik erleben. Strammer Max, Bouletten oder Schweineschnitzel sind auf der Speisekarte zu finden und gezapft werden verschiedene Biere. Im Gegensatz zu anderen Jazzclubs sieht sich das Yorckschlösschen weder als Bar noch als Restaurant. Es ist eine Kneipe.

1885 eröffnete das Lokal als Wiener Kaffeehaus. Es zählt zu den ältesten Wirtschaften Berlins, was man an der Patina auch ablesen kann. Das Yorckschlösschen war mal Offizierskasino, mal gutbürgerliches Gartenlokal, mal einfache Kneipe. Aus diesen Zeiten stammt vermutlich auch die Bezeichnung "Neuschwanstein für Arme". Heute ist es dank seiner Metamorphose zum Jazzlokal weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt.

www.yorckschloesschen.de