Freitag, 20.02.2009

Ein Berliner Original

Das Viktoria Quartier ist ein typisches und authentisches Stück Berlin. Seine dokumentierten Wurzeln gehen zurück bis zum Jahr 1829. Damals eröffneten die Gebrüder Gericke am Südhang des Kreuzbergs einen großen Biergarten. 1857 gründete sich die "Berliner Brauerei-Gesellschaft Tivoli", die hier von nun an Bier braute. Zwischen 1862 und 1873 entstanden dann die umfangreichen Brauereigebäude einschließlich des Gotischen Saals und des großen Saalgebäudes, dem damals größten Veranstaltungsraum Berlins. 1999 wurde der Grundstein für das heutige Viktoria Quartier gelegt.

Seit 1999 hat sich ein faszinierendes Stadtquartier entwickelt. Die Planer ließen sich dabei von der Vergangenheit inspirieren. Sie schufen eine durchdachte und geglückte Verbindung aus alt und neu. Der Mix besteht aus historischer Industriearchitektur, zeitgenössischer moderner Architektur, versteckten Höfen und Gärten, Plätzen zum Verweilen. Ohne jede Hektik und autofrei - mitten in Berlin. Wohnen, Arbeit und Freizeit - alles verbindet sich im Viktoria Quartier in idealer Weise. Diese industriell geprägte und den heutigen Lebens- und Wohnbedürfnissen angepasste Mischung ist in ihrer Art einzigartig.